Zuckerfrei werden: 3 Gründe, warum jetzt der perfekte Zeitpunkt ist

Zuckerfrei werden: 3 Gründe warum jetzt der Zeitpunkt perfekt ist

24. Apr 2022 | Tipps

Gibt es den perfekten Zeitpunkt zuckerfrei zu werden?

Ja, ganz klar! Und zwar jetzt!

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass der Zeitpunkt zuckerfrei zu werden, immer gut ist. Es ist nie zu spät und nie zu früh. Der Wunsch nach Veränderung kommt nämlich spontan und aus dem Bauch heraus. Nicht am ersten Januar und auch nicht an deinem Geburtstag. Sondern dann, wenn du dafür bereit bist. Dann, wenn dein Leidensdruck so gross ist, dass Verzicht sich nicht wie Verzicht anfühlt. Deine Motivation und vor allem die Erfolge werden dich tragen.

Doch warum ist denn genau jetzt der richtige Zeitpunkt mit deinem zuckerfreien Leben zu starten?

3 Gründe, warum genau jetzt der perfekte Zeitpunkt ist, zuckerfrei zu werden

1. Zwischen Ostern und Weihnachten zuckerfrei werden ist ideal

Halloween, Weihnachten, Ostern… Eines haben sie alle gemeinsam: Schokolade und andere Süssigkeiten.

Ein denkbar schwieriger Moment, in diesen Monaten zuckerfrei zu werden. Dein Körper muss sich erst daran gewöhnen, dass es keine Süssigkeiten mehr gibt. Der Heisshunger auf Süssigkeiten braucht eine paar Wochen, bis sich das Verlangen gelegt hat. Auch deine Geschmacksnerven müssen sich anpassen. Das passiert zwar ziemlich schnell, aber nicht über Nacht.

Zudem muss sich deine Einstellung zur zuckerfreien Ernährung festigen. Sobald du Erfolge verbuchen kannst, wird es einfacher. Du weisst, warum du dich für ein zuckerfreies Leben entschieden hast. Vor allem aber spürst du, dass der Verzicht auf Süssigkeiten dein Leiden lindert.

Wenn du in einer Phase startest, in der überall Schokolade in Hülle und Fülle verfügbar ist, macht es das zuckerfrei werden nicht einfacher.

Und genau darum ist jetzt, nach Ostern, der perfekte Zeitpunkt, mit einer zuckerfreien Ernährung zu starten. Bis Halloween dauert es noch 6 Monate und bis Weihnachten gar 8 Monate. Genug Zeit, dir die Süssigkeiten abzugewöhnen.

Du kannst dir diese Vorlaufzeit zu Nutzen machen. Denn wenn du jetzt mit deiner zuckerfreien Ernährung startest, hast du die besten Voraussetzungen, der kommenden «Schokoladen-Saison» entspannt entgegenzutreten.

2. Die «Früchte & Beeren-Saison» ist ideal, um zuckerfrei zu werden

Früchte und Beeren helfen dir, zuckerfrei zu werden. Die grosse Vielfalt an Geschmacksrichtungen und Farben kann keine Schokolade, kein Kuchen und kein Süssgebäck toppen. Je länger du ohne Zucker lebst, umso süsser schmecken sie dir – garantiert!

Ich gebe zu: Bevor ich mich zuckerfrei ernährte, kaufte ich zwar immer mal wieder Früchte, doch leider landeten sie viel zu oft im Müll. Ich hatte sie einfach nicht auf meinem Radar. Äpfel fand ich langweilig, Birnen schmeckten mir nicht und Beeren ass ich nur im überzuckerten Fruchtjoghurt…

Rückblickend kann ich mir meine Essverhalten von früher gar nicht mehr vorstellen.

Ich kann mich noch gut erinnern, als ich meiner damals 3-jährigen Tochter einen wunderschönen Früchteteller mit Apfelschnitzen, Himbeeren und Heidelbeeren zubereitete und dachte: Hast du’s gut, das sieht so lecker aus!

Dieser Gedanke hat mich nachdenklich gemacht. Warum mache ich eigentlich nur für meine Tochter solch schöne Früchteteller? Ein kurzer Gedanke schwappte durch meinen Kopf: Beeren sind so teuer. Doch ehrlich; wie viel Geld habe ich für all die Schokoladenriegel, Crèmeschnitten oder sonstigem Süssgebäck ausgegeben? Dafür hatte ich nie eine Minute überlegt…

Äpfel und Birnen mag ich in der Zwischenzeit sehr. Doch Apfel ist nicht Apfel und Birne nicht Birne. Es gibt so viele Sorten – du musst nur die richtige für dich finden.

Nach dem langen Winter freue ich mich nun wieder auf etwas mehr Abwechslung in meiner Früchteschale: Melonen, Pfirsiche, Erdbeeren, Zwetschgen, Himbeeren, Aprikosen… Ich kann es kaum erwarten!

Früchteteller Jetzt zuckerfrei werden
Frühling hilft zuckerfrei werden Vielfalt an Früchten

An heissen Sommertagen gibt es für mich fast nichts Besseres als in eine kalte, süsse, saftige Wassermelone zu beissen. Herrlich…!

Ich habe dich noch nicht überzeugt? Dann versuch es doch einfach mal mit einer Nicecream – Ein Glace ohne Zucker und ohne Rahm oder Milch. So kannst du Früchte in zuckerfreie Naschereien verwandeln.

Und noch ein weiterer Punkt, warum dir Früchte und Beeren helfen, zuckerfrei zu werden. Früchte und Beeren enthalten viele Nahrungsfasern. Nahrungsfasern sättigen und stillen den Hunger. Je gesättigter du bist, umso kleiner ist die Verlockung des ständigen Naschen.

3. Gesund essen im Homeoffice

Seit der Pandemie haben sich viele Personen beibehalten, ein oder mehrere Tage die Woche im Homeoffice zu arbeiten. Falls du zu diesen Personen zählst, nutze diese Chance, für deinen Start in dein zuckerfreies Leben.


Frühstück

Da die Hinfahrt zur Arbeit entfällt, kannst du gemütlich in den Tag starten. Im Idealfall mit einem vollwertigen Frühstück. Dazu zählen beispielsweise Vollkornbrot, Müsli, Porridge oder ein Eiergericht.
Du kannst früh morgens nichts essen? Kein Problem! Blockiere dir 30 Minuten in deinem Kalender für dein spätes Frühstück. Nimm dir diese Freiheit, denn genau das sind die Vorteile des Homeoffice. Es ist ja nicht so, dass du weniger arbeitest, denn du hast ja 30 Minuten früher mit der Arbeit begonnen.

Mittagessen

In einer Stunde Mittagspause kannst du dir ein wunderbares, frisches Mittagessen zubereiten. Schnell & einfach zubereitet sind beispielsweise Gemüsegratins, Buddha Bowls, Suppen oder du wärmst Resten des Vortages auf. Minimaler Aufwand, maximaler Ertrag!

Du wirst sehen, ein Mittagstief kommt mit einem gesunden, leichten Mittagessen nie mehr auf! Du arbeitest konzentrierter und speditiver.

Abendessen

Der Heimweg von der Arbeit hat seine Vorteile. Diese Minuten sind ideal um den Kopf zu lüften und sich vom Arbeitstag gedanklich zu lösen. Im Homeoffice fehlt dieser Heimweg.
Doch es gibt einen wunderbaren Ersatz, welcher ebenso den Kopf lüftet und erst noch sinnvoll ist. Kochen! Kochen kann sehr entspannend wirken und lässt die Gedanken weit weg vom Computer und all den Gesprächen schweifen.

Damit dies alles wie am Schnürchen klappt, empfehle ich dir, einen wöchentlichen Menüplan zu schreiben. Mit einem Menüplan hast du immer alle Zutaten zu Hause. Damit verhinderst du unnötigen Stress über Mittag und am Feierabend. Es wäre schade um die Zeit.

Wie du dir am besten deinen Menüplan erstellst und wo du neue Ideen für Rezepte findest, kannst du in meinem Blogbeitrag ”So erstellst du den perfekten Menüplan. Schluss mit planlosem einkaufen!” nachlesen.

Achtung: Zuckerfalle Homeoffice

Das Homeoffice hat auch seine Tücken. Brauchst du eine Pause oder du hast ein kleines Mittagstief? Der Griff in den Kühlschrank oder den Vorratsschrank passiert schnell. Falls du deine Vorräte noch nicht ”gesäubert” hast, wird es schwierig mit deinem Vorhaben «zuckerfrei werden».

Daher mein Tipp: Ausmisten! Hier kannst du nachlesen, wie du deinen Haushalt zuckerfrei machst: “zuckerfrei werden: in 5 Schritten zum zuckerfreien Haushalt”.

Ständiges Knabbern hat übrigens mehrere Nachteile:

  • Dein Hunger zu den Hauptmahlzeiten ist kleiner. Das bedeutet, du isst weniger Gemüse und andere wichtige Nahrungsmittel, die deinen Nährstoffbedarf decken
  • Karies ernährt sich von Zucker. Aber nicht nur vom gewöhnlichen Haushaltszucker. Jegliche Art von Zucker, welcher bei der Verdauung entsteht. Und das passiert bei allen Kohlenhydraten.
  • Durch die stete Zufuhr an Nahrung, werden die Energiespeicher immer wieder gefüllt. Wird zu viel Energie zugeführt, wird die überschüssige Energie in Fettdepots eingelagert. Ausserdem nimmt der Körper die Energie nicht aus den Fettdepots, weil die Zellen stets gut versorgt sind.

Fazit

Der Frühling ist ideal, um mit einer zuckerfreien Ernährung zu starten. Die Osterhasen sind wieder versteckt und das Grauen von Halloween noch in weiter Ferne.

Die sommerlichen Temperaturen machen Lust auf frisches und kaltes. Schokolade und Süssgebäck sind als Erfrischung nicht besonders geeignet.

Das Homeoffice bietet dir viele Chancen dich zuckerfrei zu ernähren. Doch du musst aufpassen, dass du zu Hause nicht in Zuckerfallen tappst. Miste deine Vorratsschränke aus, damit du schon gar nicht in Versuchung kommst.

Zuckerfrei werden ist nie einfacher als jetzt im Frühling! Das nächste Fest der Süssigkeiten kommt erst in 6 Monaten. Bis dahin bist du bereits zuckerfrei und hast keine Mühe, den Verlockungen zu widerstehen!

Das könnte dich interessieren:

Mirjam Zindel - zuckerfrei essen

Mein Name ist Mirjam

Auf meinem Blog teile ich meine persönlichen Erfahrungen, Lieblings Rezepte und all mein Wissen über Zucker für deinen Weg in deine Zuckerfreiheit!

Hol dir den ZUCKER-GUIDE jetzt!

ZUCKER-GUIDE

Buchtipps

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Send this to a friend